An das Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz

of 8
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Categories
Published
An das Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Per Mail: BALLHAUSPLATZ 2, A-1014 WIEN GZ BKA /0002-DSR/2016 TELEFON
An das Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Per Mail: BALLHAUSPLATZ 2, A-1014 WIEN GZ BKA /0002-DSR/2016 TELEFON (+43 1) 53115/2527 FAX (+43 1) 53115/2702 DVR: Betrifft: Entwurf eines Bundesgesetzes, mit dem das Bundes-Verfassungsgesetz geändert wird, die Verpflichtung zu Bildung oder Ausbildung für Jugendliche geregelt wird (Ausbildungspflichtgesetz) sowie das Arbeitsmarktservicegesetz, das Behinderteneinstellungsgesetz und das Arbeitsmarktpolitik-Finanzierungsgesetz geändert werden (Jugendausbildungsgesetz) Stellungnahme des Datenschutzrates Der Datenschutzrat hat in seiner 228. Sitzung am 4. März 2016 einstimmig beschlossen, zu der im Betreff genannten Thematik folgende Stellungnahme abzugeben: 1) Allgemeines Entsprechend dem Regierungsprogramm soll an die allgemeine Schulpflicht eine Ausbildungspflicht anschließen, um Jugendliche über die allgemeine Schulpflicht hinaus zu qualifizieren. Alle unter 18-Jährigen sollen nach Möglichkeit eine über den Pflichtschulabschluss hinausgehende Ausbildung abschließen. Rund Jugendliche jedes Jahrgangs verfügen über keine weiterführende Ausbildung, die Early-School-Leaver-Rate liegt bei 7,0 %, die Quote von Personen im Alter von Jahren mit dem Status»not in education employment or training«(neets) bei 6,5 %. Eine verbesserte Information und Beratung durch eine verpflichtende Berufs- und Bildungswegorientierung insbesondere im Rahmen der Schulausbildung sowie die Weiterentwicklung des Jugendcoachings sollen einen Beitrag dazu leisten, dass nicht mehr so viele Jugendliche aus dem Ausbildungssystem herausfallen. Die 1 jugendliche Hilfsarbeit soll weitgehend eingeschränkt werden und Anreize zur Teilnahme an Ausbildungsmaßnahmen gesetzt werden. Ausreichend niederschwellige Ausbildungsangebote auch im Zusammenhang mit der dualen Berufsausbildung sollen zur Verfügung gestellt werden. Analog zur Verletzung der Schulpflicht sollen die Erziehungsberechtigten, wenn diese eine Mitwirkung an der Problemlösung verweigern, auch bei Verletzung der Ausbildungspflicht mit einer Verwaltungsstrafe belegt werden können. Primär wird eine aus wirtschaftsund gesellschaftspolitischen Gründen erforderliche Steigerung der beruflichen Qualifizierung durch entsprechende Aus- und Weiterbildung angestrebt. Die strafrechtlichen Bestimmungen stehen nicht im Vordergrund und sind als ultima ratio im Falle einer Verletzung der Ausbildungspflicht zu sehen. Durch ein Mindestmaß an beruflicher und schulischer Qualifizierung sollen arbeitsmarktpolitisch schwer korrigierbare Spätfolgen fehlender Qualifikation vermieden werden. Mangels einer bestehenden Bundeskompetenz betreffend die Ausbildungspflicht Jugendlicher wird ein solcher Kompetenztatbestand im Bundes- Verfassungsgesetz ergänzt. 2) Datenschutzrechtlich relevante Bestimmungen Artikel 2 (Bundesgesetz mit dem die Verpflichtung zu Bildung oder Ausbildung für Jugendliche geregelt wird (Ausbildungspflichtgesetz ABPG)) Zu 5: In den Erläuterungen sollte der Zweck der Datenübermittlung an den Arbeitgeber gemäß 5 Abs. 2 und 4 näher dargelegt werden. Zudem geht aus 5 nicht hervor, von wem das Sozialministeriumservice (SMS) die Daten betreffend die Anmeldungen nach 33 des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (ASVG), BGBl. Nr. 189/1955, erhält und welche Datenarten davon konkret umfasst sind. Zu den 8 bis 11: Fraglich erscheint, in welcher datenschutzrechtlichen Rolle (als Auftraggeber oder als Dienstleister) die Koordinierungsstellen gemäß 9 tätig werden. Im 2 Zusammenhang mit der Festlegung der Zuständigkeiten und Aufgaben sollte weiters klargestellt werden, ob die Steuerungsgruppe und der Beirat auch personenbezogene Daten verwenden und eigene Auftraggeber sind. Zu 12: Im Hinblick auf die in 12 Abs. 3 geregelte Zusammenarbeit zwischen den Koordinierungsstellen, den Erziehungsberechtigten, Trägern der Kinder- und Jugendhilfe, Jugendeinrichtungen, Schulen, Erwachsenenbildungseinrichtungen, Lehrlingsstellen, Lehr- und Ausbildungsbetrieben und sonstigen Trägern von Ausbildungsmaßnahmen sowie dem Arbeitsmarktservice (AMS) und dem SMS sollte geregelt werden, welche personenbezogenen Daten im Zuge dieser Zusammenarbeit verwendet werden. Im Übrigen sollte statt der demonstrativen Aufzählung ( insbesondere ) taxativ geregelt werden, welche Stellen zur Zusammenarbeit verpflichtet sind. Zu 13: a.) Vorweg wird darauf hingewiesen, dass aufgrund des in 1 Abs. 2 DSG 2000 verankerten Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes der Eingriff in das Grundrecht auf Datenschutz jeweils nur in der gelindesten, zum Ziel führenden Art vorgenommen werden darf. Die Erläuterungen zu 13 führen zur Meldepflicht der relevanten Institutionen und Einrichtungen an die Bundesanstalt Statistik Österreich aus, dass damit Drop out in jenen Fällen, in denen die Eltern bzw. Erziehungsberechtigten ihren Pflichten nicht nachkommen oder nachkommen können, früh erkannt und Interventionen ermöglicht werden sollen. Es sollte ausführlicher erläutert werden, weshalb mit der Meldepflicht der Eltern bzw. Erziehungsberechtigten allein der Zweck nicht erreicht werden kann und diese umfangreiche Datenübermittlung von den Einrichtungen an die Bundesanstalt Statistik Österreich das gelindeste Mittel darstellt. Der Datenschutzrat merkt an, dass die Komplexität der Datenmeldeströme vor dem Hintergrund der Zweckmäßigkeit, der Transparenz und des gelindesten Mittels dringend geprüft und wenn möglich vereinfacht werden sollte oder bestehende Strukturen herangezogen werden sollten. b.) Zur Aufzählung der gemäß 13 Abs. 2 Z 1 bis 8 zu übermittelnden Datenarten ist anzumerken, dass in einzelnen Fällen auch aus der -Adresse, etwa wenn sie 3 den Namen des Betroffenen enthält, oder aus im Telefonbuch enthaltenen Telefonnummern bzw. der Anschrift am Heimatort ein direkter Personenbezug hervorgehen kann. Dieser direkte Personenbezug würde sodann auch in die Datenverwendung der Bundesanstalt Statistik Österreich einfließen und mit dem bereichsspezifischen Personenkennzeichen (bpk) verknüpft werden. Um dies zu vermeiden, sollte gesetzlich vorgegeben werden, dass in jedem Fall nur Daten mit einem indirekten Personenbezug verwendet werden dürfen. Der Datenschutzrat hat sich bereits wiederholt ablehnend zur Verwendung der Sozialversicherungsnummer für Bereiche, die nicht der Ingerenz der Sozialversicherung unterliegen quasi als Personenkennzeichen ausgesprochen (vgl. GZ BKA /0004-DSR/2010 ua.). Der Datenschutzrat verwies darauf, dass in Österreich E-Government-Lösungen entwickelt wurden, um die Sozialversicherungsnummer nicht als universelles Personenkennzeichen für Bereiche zu verwenden, welche keinen Bezug zu den Sozialversicherungsagenden aufweisen. Genau zu diesem Zweck wurde das bereichsspezifische Personenkennzeichen im E-Government-Gesetz (E-GovG) vorgesehen. Die Verwendung der Sozialversicherungsnummer als universelles Personenkennzeichen widerspricht daher klar der E-Government-Strategie des Bundes. Es sollte daher schon für die Übermittlung an die Bundesanstalt Statistik Österreich das bpk verwendet werden. Fraglich ist, wie der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger aus der Sozialversicherungsnummer das vbpk bildet oder ob allenfalls eine Vergleichstabelle herangezogen wird. Jedenfalls sollte dieser Vorgang ausführlicher geregelt werden, um die Datenverwendungen nachvollziehen zu können. c.) Unklar ist, welchem Zweck die Regelung des 13 Abs. 3 und insbesondere der Verweis auf das DSG 2000 dienen. Es sollte der Zweck der Datenverwendung und die Dauer der Aufbewahrung bzw. der Zeitpunkt der Löschung der Daten bei den nach 13 Abs. 3 verpflichteten Institutionen dem Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes entsprechend verständlich geregelt werden. d.) Fraglich ist auch, was unter indirekten Personendaten gemäß 13 Abs. 5 zu verstehen ist, da dieser Begriff dem DSG 2000 fremd ist. Sofern damit nur indirekt personenbezogene Daten gemäß 4 Z 1 DSG 2000 gemeint sind, sollte die 4 Regelung entsprechend angepasst werden. Auf die Anmerkungen zu 13 Abs. 2 Z 1 bis 8 hinsichtlich des direkten Personenbezugs wird hingewiesen. Es ist nicht erkennbar, in welcher Bestimmung des Entwurfes der in den Erläuterungen zu 13 genannten Abgleich geregelt ist. e.) 13 Abs. 7 regelt, dass die Bundesanstalt Statistik Österreich als gesetzlicher Dienstleister des SMS handelt. Bei dieser datenschutzrechtlichen Rollenverteilung hätte das SMS als Auftraggeber jedoch schon vor Eintritt der Übermittlungsvoraussetzungen ( 13 Abs. 5) vollständigen Zugriff auf alle bei der Bundesanstalt Statistik Österreich in der Rolle als Dienstleister gespeicherten Daten ( 10 Abs. 1 DSG 2000), sohin wohl auch auf das bpk-as der Jugendlichen und die Daten nach 13 Abs. 2 sowie bis zur Verschlüsselung durch den Hauptverband auch auf die Sozialversicherungsnummer. Eine gesonderte Übermittlungsbestimmung gemäß 13 Abs. 5 (sowie in weiterem Sinne auch gemäß 13 Abs. 7) wäre sohin zwar aus datenschutzrechtlicher Sicht nicht erforderlich; allerdings sollte auch in 13 Abs. 2 entsprechend klar geregelt werden, dass die Bundesanstalt Statistik Österreich nur Dienstleister ist und die Übermittlung der Daten (im Wege dieses Dienstleisters) bereits an den Auftraggeber SMS erfolgt. Im Übrigen erscheint es nicht ausreichend konkret, dass die Bundesanstalt Statistik Österreich nach 13 Abs. 7 bloß die erforderlichen organisatorischen und technischen Vorkehrungen zur Einhaltung der Datensicherheit zu treffen hat. Stattdessen müssten die entsprechend 14 DSG 2000 konkret vorzunehmenden Datensicherheitsmaßnahmen (zb die Pflicht zur Protokollierung und Dokumentation und die Festlegung von Zugangs- und Zutrittsbeschränkungen) sofern sich diese nicht bereits aus anderen Bestimmungen ergeben entweder im Gesetz selbst oder in einer Verordnung vorgegeben werden (siehe etwa 10 des Meldegesetzes 1991 MeldeG, BGBl. Nr. 9/1992, sowie 19 Abs. 4 des Vereinsgesetzes 2002 VerG, BGBl. I Nr. 66/2002). Zu 14: a.) Hinsichtlich der in 14 Abs. 1 genannten geeigneten Einrichtung sollte näher erläutert werden, um welche Einrichtungen es sich hierbei handelt und ob diese Einrichtungen als Auftraggeber tätig werden. Gleiches ist hinsichtlich der in Abs. 2 5 genannten Beratungs- oder Betreuungseinrichtungen anzumerken. Weiters geht aus 14 nicht hervor, welche personenbezogenen Daten an die Einrichtungen übermittelt oder überlassen werden. Unklar ist auch, welche Daten im Falle der Zusammenarbeit nach 14 Abs. 2 verwendet werden. Eine Verwendung von Daten aus bloß zweckmäßigen Gründen entspräche zudem nicht dem Verhältnismäßigkeitsgrundsatz gemäß 1 Abs. 2 DSG 2000, der eine Verwendung von Daten nur dann vorsieht, wenn diese zur Erreichung des vorgesehenen Zwecks erforderlich ist. b.) Allgemein wird im Hinblick auf das geplante Inkrafttreten des Gesetzes darauf hingewiesen, dass den Auftraggeber einer Datenanwendung die Meldepflicht nach 17 ff DSG 2000 trifft. Sofern eine große Anzahl an Auftraggebern neue meldepflichtige Datenanwendungen vorzunehmen haben, sollte im Hinblick auf die Meldung an das Datenverarbeitungsregister frühzeitig mit der Datenschutzbehörde in Kontakt getreten werden. Zu 15: a.) Vorweg ist darauf hinzuweisen, dass 15 Abs. 1 nur die Verarbeitung ( 4 Z 9 DSG 2000) der in dieser Bestimmung genannten Daten durch die SMS und die Koordinierungsstellen regelt, wovon isd datenschutzrechtlichen Terminologie die Übermittlung dieser Daten ( 4 Z 12 DSG 2000) nicht umfasst wäre; sofern Daten zwischen dem SMS und den Koordinierungsstellen übermittelt bzw. ausgetauscht werden sollen, müsste dies auch gesetzlich geregelt werden. Unklar ist darüber hinaus, ob das SMS und die Koordinierungsstellen aufgrund des 15 allenfalls eine gemeinsame Datenverarbeitung is eines Informationsverbundsystems ( 4 Z 13 ivm 50 DSG 2000) vornehmen sollen. Dies müsste jedoch unter Festlegung entsprechender Datensicherheitsmaßnahmen sowie allenfalls eines Betreibers gesetzlich geregelt werden. Weiters sollte dargelegt werden, ob allenfalls auch sensible Daten ( 4 Z 2 DSG 2000) verarbeitet werden, dies insbesondere vor dem Hintergrund der Datenarten in 15 Abs. 1 Z 2 lit. h und i sowie Z 3 lit b, bei welchen unter Umständen zb auch Krankheiten oder Behinderungen von Relevanz sein können. Die Bestimmung lässt zudem offen, welche der genannten Datenarten für welche konkreten Zwecke benötigt werden. In den Erläuterungen sollte daher zumindest 6 beispielhaft dargelegt werden, welche Voraussetzung isd 15 Abs. 1 als wesentlich anzusehen sind. b.) Hinsichtlich der in 15 Abs. 2 geregelten weitgehenden Übermittlungsbestimmungen ist anzumerken, dass daraus nicht hervorgeht, für welche konkreten Aufgaben die Daten übermittelt werden sollen, welche konkreten Daten davon umfasst sind und ob diese Datenübermittlung das gelindestes Mittel zur Erreichung der Zwecke darstellt. Die Bestimmung wäre daher im Lichte des in 1 Abs. 2 DSG 2000 verankerten Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes nochmals zu prüfen sowie zu präzisieren und entsprechend zu erläutern. Gleiches ist auch hinsichtlich der Übermittlungsbestimmung in 15 Abs. 3 anzumerken. c.) Der Regelungsinhalt des 15 Abs. 5 erscheint unklar. Es sollte klargestellt werden, ob es sich bei dem beauftragten Rechtsträger um einen Dienstleister ( 4 Z 5 DSG 2000) handelt und ob die in Abs. 5 genannten Voraussetzungen für die Beauftragung allenfalls eine Beschränkung der allgemeinen Möglichkeit der Bestellung eines Dienstleisters nach 10 DSG 2000 bilden sollen. Zu 16: a.) Aus 16 geht nicht hervor, zu welchen konkreten (wissenschaftlichen) Themenbereichen die in dieser Bestimmung genannten Statistiken erstellt werden sollen und was unter weiterführenden Statistiken zu verstehen ist. Auch ist fraglich, für welche Statistik die Bundesanstalt Statistik Österreich die Heranziehung der Kontaktdaten der Betroffenen (zb 15 Abs. 2 Z 1 lit g und h) sowie allgemein die Daten nach 16 Abs. 2 benötigt. Ferner ist auch anzumerken, dass die Bundesanstalt Statistik Österreich die Daten nach 15 nicht selbst als Auftraggeber verarbeitet, sondern nur als Dienstleister für die SMS tätig wird. Insofern müssten diese Daten erst im Rahmen einer Übermittlungsbestimmung von der SMS an die Bundesanstalt Statistik Österreich übermittelt werden, um sie für eigene Zwecke verwenden zu können. b.) Fraglich ist überdies, welche anderen Behörden von Abs. 2 umfasst sind und welche konkreten Daten sie an die Bundesanstalt Statistik Österreich übermitteln. 7. März Für den Datenschutzrat Der Vorsitzende: MAIER Elektronisch gefertigt 8
Similar documents
View more...
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks