TDI 16. Tage der Diversität und Inklusion an der PH Wien. Inklusion und Didaktik professionelle Wege zur Inklusion

Please download to get full document.

View again

of 16
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Categories
Published
Anmeldung bis Freitag, den 18. November 2016 Für Lehrer_innen: Bitte formlose Genehmigungs- der Schulleitung an (Name + Matrikelnummer) Für alle anderen Personen: Bitte formlose
Anmeldung bis Freitag, den 18. November 2016 Für Lehrer_innen: Bitte formlose Genehmigungs- der Schulleitung an (Name + Matrikelnummer) Für alle anderen Personen: Bitte formlose an TDI 16 Tage der Diversität und Inklusion an der PH Wien Inklusion und Didaktik professionelle Wege zur Inklusion Impuls- und Vernetzungsveranstaltung für Studierende, Lehrende, Lehrer_innen aller Schularten Interessierte Termine Dienstag, 22. November 2016 Mittwoch, 23. November 2016 Beginn jeweils um 14:00 Uhr Ort Pädagogische Hochschule Wien 1100 Wien, Grenzackerstraße 18 Robert Petz Saal (Festsaal) Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Kompetenzstelle Mehrsprachigkeit und Migration (Ko.M.M.), dem Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen und dem Zentrum für Politische Bildung statt. TDI 16 Tage der Diversität und Inklusion an der PH Wien Wir leisten aktive Beiträge im Sinne der Diversität und Inklusion zur Gleichstellung und Gleichbehandlung aller Menschen. Um zur Verwirklichung dieses Mottos aus dem Leitbild der Pädagogischen Hochschule Wien beizutragen, möchte das Büro für Inklusive Bildung (BIB) in Kooperation mit der Kompetenzstelle Mehrsprachigkeit und Migration (Ko.M.M.), dem Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen und dem Zentrum für Politische Bildung herzlich zu den Tagen der Diversität und Inklusion an der PH Wien einladen. Auch in diesem Jahr steht die Veranstaltung unter dem Motto: Inklusion und Didaktik professionelle Wege zur Inklusion Es werden Marktstände und zu diesen vertiefend Workshops angeboten. Dabei werden Modelle, Projekte, zur didaktischen Gestaltung hinsichtlich der verschiedenen Diversitätsdimensionen zuerst am Marktplatz präsentiert und danach in einem Kurzworkshop vertiefend erörtert. Wann: Dienstag, 22. Nov. 2016, 14:00 ca. 18:00 Uhr und Mittwoch, 23. Nov. 2016, 14:00 ca. 18:00 Uhr Wo: Pädagogische Hochschule Wien Grenzackerstraße 18 A 1100 Wien Robert Petz Saal Festsaal (Raum ) Anmeldung bis Freitag, den 18. November 2016 Für Lehrer_innen: Bitte formlose Genehmigungs- der Schulleitung an (Name + Matrikelnummer) Für alle anderen Personen: Bitte formlose an Anmeldetermin mit Gebärdendolmetschung Bitte melden Sie sich bis spätestens 4. November 2016 an, wenn Sie eine/n Gebärdensprachdolmetscher/in benötigen. Hinweis Aus budgetären Gründen kann bei der Veranstaltung nur für einen Workshop - siehe nachstehendes Programm eine Gebärdensprachdolmetschung angeboten werden. Die Auswahl erfolgt vor Ort nach Interessenslage. Ablaufplan Dienstag, 22. November Eröffnung Rektorin Mag. a Ruth Petz Grußworte Stadträtin Sandra Frauenberger Keynote Prof. Dr. Georg Feuser im Anschluss Plenum (Festsaal); Marktstände Workshops Vertiefen des Inhaltes oder Themas Ausklang und Buffet Mittwoch, 23. November Keynote Prof. Dr. Karl Garnitschnig im Anschluss Plenum (Festsaal); Marktstände Workshops Vertiefen des Inhaltes oder Themas Ausklang und Buffet Hinweise Es werden an beiden Nachmittagen die gleichen Marktstände und Workshops angeboten. Eine Teilnahme an beiden Nachmittagen ist dennoch sinnvoll, da ja jeweils andere Marktstände und Workshops besucht werden können. Teilnahmebestätigungen für Lehrer_innen werden über PH-Online abrufbar sein, für sonstige Teilnehmer_innen sind diese auf Anfrage erhältlich. Pädagogik der Achtung BIB (Büro für Inklusive Bildung) an der PH Wien Janusz Korczak Die Stimme der Kinder Vorstellen der Aktivitäten zum Thema Inklusive Bildung Korczak-Pädagogik in der Praxis Kindern eine Stimme geben Demokratiebewusstsein und Kinderrechte in der pädagogischen Praxis Christine Drexler Rainer Grubich Leo Orsolits Christine Eberl Susanne Karner (nur Di) Österreichische Janusz- Korczak-Gesellschaft Vorstellung der Pädagogik der Achtung im Sinne von Korczak durch die VertreterInnen des Vorstandes und mit Hilfe von Foldern, Plakaten und Büchern Herbert Stadler Karl Garnitschnig Heide Manhartsberger- Zuleger Andreas Fischer Im Gespräch mit Georg Feuser Nach dem Eingangsreferat von Prof. Dr. Georg Feuser besteht die Möglichkeit, sich mit ihm auszutauschen. Georg Feuser (nur Di) Pädagogik der Achtung Schulversuch Die Wiener Reformpädagogische Mehrstufenklasse Marktstand mit Infos zu: Modell pädagogische Absichten methodisch-didaktische Aspekte Organisation Anzahl der Klassen Regina Grubich- Müller Manuela Dietl Karin Marteau Alltag in der Mehrstufenklasse Eve + Steve DanceAbility Workshop: Jedem Kind gerecht werden, vom Flüchtling bis zum Hochbegabten Marktstand: Eve + Steve ist ein Schulprojekt, bei dem Mixed-Abled-Tänzer_innen Aktionstage an Schulen verbringen. Vera Rosner Workshop: DanceAbility ist eine Methode zu tanzen, die für alle Menschen offen ist - für erfahrene und weniger erfahrene Tänzerinnen und Tänzer, für Menschen mit und ohne Beeinträchtigung. DanceAbility ist eine einzigartige Methode der Kommunikation, wo eine Atmosphäre der Gleichheit entsteht, in der Kreativität, Spontanität und der eigene Ausdruck gefördert werden. Pädagogik der Achtung Inklusion von SchülerInnen mit erheblichen emotionalen und sozialen Problemen die Angebote des 18. Inspektionsbezirkes Es ist die Beziehung die heilt Inklusion von SchülerInnen mit erheblichen emotionalen und sozialen Problemen Marktstand: Die acht ZIS für integrative Betreuung von Kindern mit Verhaltensproblemen stellen sich vor. Workshop: Kann das gelingen? Mit dieser und anderen Fragen werden wir uns im Workshop gemeinsam auseinandersetzen. Gabriele Schestauber Josef Heißenberger u.a. Friederike Kluger- Bednarik Monika Morgenbesser (nur Di) Pädagogik der Achtung Fit für die Schuleschulische Integration von Kindern und Jugendlichen mit einem Hirntumor Mobile und ambulante Systeme des schulischen Netzwerks stellen sich vor Kinder und Jugendliche können durch ihre Erkrankung aber auch durch die intensive medizinische Behandlung an unterschiedlichen Spätfolgen leiden. Sowohl medizinische als auch kognitive, emotionale und soziale Beeinträchtigungen erschweren häufig die weitere Entwicklung. Dies betrifft u.a. auch die Schullaufbahn. AVWS Teams (BIG, Schwerhörigenschule Hammerfestweg), BeratungslehrerInnen, MentorInnenteam/Autismus, Mobiles Team der Schwerhörigen, Mobiles Sehbehindertenteam, Mosaikteam REZ, Motorik-Team, Pädagogische- BeraterInnen,PsyagogInnen,Schulsozialarbeiter Innen, Wr.Sprachheilschule,Wr. StützlehrerInnen Andrea Kutschera Monika Fuchs-Brantl (nur Mi) ZIS Holzhausergasse: Kompetenztraining bei JobFit & den Juniorfirmen Präsentation des Berufsvorbereitungslehrganges JobFit Juniorfirmen 2016/17 präsentieren sich mit ihren Produkten. Michaela Hansmann Gerald Krammel Pädagogik der Achtung Inclusive Spaces ein Sparkling Science- Projekt des Vereins queraum. kultur- & sozialforschung in Kooperation mit der PH Wien Das Projekt macht es sich zur Aufgabe, auf die Insiderperspektive von Schüler_innen (mit und ohne Behinderungen) zurückzugreifen, um Erfahrungen von sozialer Teilhabe als auch Exklusion sowie das Zusammenspiel von schulkulturellen Aspekten, unterrichtlichen Praktiken und der Struktur des Schulumfelds hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf Interaktionsräume von Peers im Kontext von Differenzen aus Sicht der involvierten Kinder und Jugendlichen zu erforschen. Tobias Buchner Pädagogik der Achtung Mit Händen sprechen (Verein kinderhände) Thema Gebärdensprachen/Gehörlosenkultur, bilinguales Arbeiten und bilinguale Materialien, Angebote vom Verein kinderhände. Andrea Rohrauer Barbara Schuster Unterstützte Kommunikation und Assistierende Technologien für Menschen mit Behinderung (LIFEtool) Die zentrale Charakteristik von Unterstützter Kommunikation (UK) ist deren Multimodalität. In diesem Workshop erhält man einen grundlegenden Einblick in div. UK-relevante Medien, deren Zielgruppe und Zwecksetzung. Darüberhinaus werden auch alternative Eingabe- sowei Ansteuerungsgeräte für Menschen mit (vorwiegend) motorischen Beeinträchtigungen vorgestellt. Christian Kienesberger (nur Di) Interkulturalität / Mehrsprachigkeit Ko.M.M. (= Kompetenzstelle für Mehrsprachigkeit und Migration) an der PH Wien Sprachförderzentrum des SSR f. Wien: Sprachfördermaßnahmen für Schüler_innen mit anderen Erstsprachen als Deutsch Die Ko.M.M. initiert und koordiniert Forschungs- und Entwicklungsprojekte als Projektträger und Projektpartner im Rahmen der Zielsetzungen der Kompetenzstelle. Auf dem Marktstand präsentiert die Ko.M.M. mehrsprachige Kinder- und Jugendliteratur, Ausgaben von TRIO und informiert mit den neuesten Erlässen des BMB über aktuelle Entwicklungen zur Mehrsprachigkeitsdidaktik in der Institution Schule unserer Migrationsgesellschaft. Muttersprachlicher Unterricht in Wien Deutsch-Sprachfördermaßnahmen für außerordentliche Schüler_innen in der Grundschule und in der Sekundarstufe I Benedikt Lernhart Alena Oberlerchner Dzenita Özcan Margret Sharifpour Interkulturalität / Mehrsprachigkeit Sprechanlässe schaffen Deutsch fördern Erfolgreicher Unterricht mit Spiel und Musik Gerade für Schüler/innen, die Deutsch als Zweitsprache lernen, ist das tatsächliche Sprechen essentiell für den Erwerb und die Vertiefung von Kenntnissen der deutschen Sprache. Sprechanlässe können in allen Fächern geschaffen werden, um so den fachlichen, aber auch den sprachlichen Lernerfolg aller Schüler/innen zu optimieren. In diesem Workshop werden zahlreiche Ideen und Vorschläge für die Schaffung von Sprechanlässen in Sachund Sprachfächern vorgestellt und ausprobiert. Praktische Impulse für den Sprach- und Musikunterricht Sprachenlernen mit Spiel und Musik Vermittlung der Methoden im Spracherwerb Verwendung musikalische Elemente beim Erlernen der Grammatik Rhythmik als Lesemethode anwenden können Rebecca Janker Cezmi Halkali (nur Di) Politische Bildung Zentrum für Politische Bildung Demokratie leben und erneuern: Gleichheit, Pluralismus, Toleranz und Solidarität im 21. Jhdt Georg Lauß (nur Mi) Sexuelle Orientierung Markstand Die Wiener Antidiskriminierungsstelle für gleichgeschlechtliche und transgender Lebensweisen (WASt) Marktstand (WASt) Informationsgespräche und Infomaterial zu den Themen sexuelle Orientierungen und Geschlechtsidentitäten, Handbücher zu homophobem Bullying, Info über den WASt- Pädagogik-Schwerpunkt etc. Wolfgang Wilhelm Marktstand Verein Ausgesprochen: GLBTI-Lehrer_innen in Österreich Marktstand (Verein Ausgesprochen) Informationsmaterial, Plakate, Postkarten, Flyer, Information und Austausch. Markus Pusnik Viktoria Veronese Sexuelle Orientierung Sexuelle Orientierung: Zwischen pädagogischem Sexualerlass und Dienstrecht reflektierte Erfahrungsberichte von Lehrer*innen aus der Praxis Beleuchtung des Begriffs Schulhaus- Kultur Sexuelle Orientierung im Spannungsfeld Schüler*innen, Kollegium, Erziehungsberechtigte und Schulbehörde Diskussion und kritischer Austausch Markus Pusnik (nur Di) Sexuelle Orientierungen und Schule Thema oder Tabu? Thematisierung von verschiedenen sexuellen Orientierungen (Homosexualität, Bisexualität), und Geschlechtsidentitäten (Trans*gender, Inter*sex), Aufzeigen von Diskriminierungen in Gesellschaft, Recht, Schule und Herausarbeitung der Relevanz des Themas im Schulalltag Wolfgang Wilhelm (nur Mi) Begleitende Medienangebote in Kooperation mit dem Zentrum für Lerntechnologie und Innovation (ZLI) Parallel zu den Marktständen stehen folgende Medienangebote zur Verfügung: Hörkoffer Hörbeiträge zur Thematik Diversität und Inklusion Kino Videoclips zur Thematik Diversität und Inklusion Büchertisch Literaturauswahl zur Thematik Diversität und Inklusion aus der Campusbibliothek Infotisch Materialien zum Thema Gender Plastik WIR Eine Plastik, die von Studierenden erstellt wurde. Möglichst unterschiedliche Menschen sollten so gruppiert werden, dass man sie als zusammengehörige Gruppe versteht. Folgende Dimensionen der Diversität sind zu erkennen: Alter- und Größe, Gender, geistige und körperliche Dimensionen, nationale Herkunft Gruppenarbeit in BE, bildn. Techniken, SO-Ausbildung, Studienjahr 2012/13 4. Sem.: Romina Leier, Elisabeth Lustig, Angelika Margreiter, Sonja Nittel, Sophia Oberneder, Nicole Wyszecki Beispiele aus der Kunst Darstellung von mehreren gruppierten Figuren, wie z.b. Rodins Bürger von Calais oder Hrdlickas Mahnmal gegen Krieg und Faschismus vor der Albertina Keynotes Dienstag, 22. November 2016 Univ. Prof. Dr. Georg Feuser langjähriger Inhaber des Lehrstuhls für Behindertenpädagogik an der Universität Bremen und nun emeritierter Professor der Universität Zürich / Institut für Erziehungswissenschaft Mittwoch, 23. November 2016 Diversität und Inklusion. Keine/r ist wie die/der andere und zur Gesellschaft gehören alle. Univ. Prof. Dr. Karl Garnitschnig langjährige Lehrtätigkeit an der Universität Wien / Institut für Erziehungswissenschaft; Vorsitzender der Österreichischen Janusz-Korczak-Gesellschaft Wie berücksichtigt man Individualität als Bedingung für Inklusion
Similar documents
View more...
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks