zahnärztliche nachrichten

Please download to get full document.

View again

of 24
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Published
zahnärztliche nachrichten Ausgabe 3 Juni 2013 niederbayern Organ des ZBV Niederbayern und der Bezirksstelle Niederbayern der KZVB D E R M E N S C H H AT D R E I E R L E I W E G E K L U G Z U H A N D E
zahnärztliche nachrichten Ausgabe 3 Juni 2013 niederbayern Organ des ZBV Niederbayern und der Bezirksstelle Niederbayern der KZVB D E R M E N S C H H AT D R E I E R L E I W E G E K L U G Z U H A N D E L N : D U R C H N A C H D E N K E N I S T D E R E D E L S T E, D U C H N A C H A H M E N D E R E I N FA C H S T E, D U R C H E R FA H R U N G D E R B I T T E R S T E. Konfuzius Fortbildungen des ZBV Niederbayern Übersicht 2. Halbjahr 2013 (siehe Seite 15) Niederbayerische Herbstfortbildung 28. September 2013, Stadthalle Deggendorf (siehe Seite 17 18) Notfall- und Reanimationstraining für die Zahnarztpraxis 30. Oktober 2013, Straubing (siehe Seite 19-20) ZNN jetzt auch online abrufbar! Kostenlose Kleinanzeigen online aufgeben so funktioniert s! (siehe Seite 10) INHALTSÜBERSICHT Editorial 2 ZBV INFO Mitgliederbewegung 3 Mitgliedsbeiträge 3 Einführung SEPA 3 Sprechzeiten der Bürogemeinschaft des ZBV Niederbayern und der KZVB Bezirksstelle Niederbayern 5 Meldeordnung 5 Patienten informieren, Vertrauen stärken 6 Überblick über QM-Angebot 6 Termine nicht vergessen! 6 Zahnarzt Walter Wanninger als Aufsichtsrat wiedergewählt 7 Arbeitskreis Endodontie Niederbayern 8 Nutzung moderner Kommunikatonsmöglichkeiten 9 Zahnärztliche Nachrichten Niederbayern ZNN 9 Homepage des ZBV Niederbayern 10 Mitarbeitergespräch als Führungsinstrument so gelingt es! 11 REFERAT FORTBILDUNG Fortbildungskurse Prothetische Assistenz und Prophylaxe-Basiskurs 13 Merkblatt für Zahnmedizinsche Fachangstellte 14 Fortbildungen des ZBV Niederbayern Übersicht 2. Halbjahr Niederbayerische Herbstfortbildung Notfall- und Reanimationstraining für die Zahnarztpraxis 19 Update Endodontie 23 Zahnärzte-Unternehmertag Niederbayern-Oberpfalz Notfallmanagement in der Zahnarztpraxis 25 Weg mit dem Stress: Burnout-Prävention 26 Aktuelle Trends in der Kariesdiagnostik und Therapie 27 Aktualisierung der Kenntnisse im Strahlenschutz alle (5) Jahre wieder 28 Implantatprothetik State of the art Bayerischer Zahnärztetag 30 VERSCHIEDENES 31 REFERAT ZAHNÄRZTLICHES PERSONAL 32 REFERAT GOZ 35 BEZIRKSSTELLE NIEDERBAYERN DER KZVB 36 EDITORIAL Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, in seiner Sitzung am 12. April 2013 hat der Vorstand der Bayerischen Landeszahnärztekammer eine Anpassung der Ausbildungsvergütungen für Zahnmedizinische Auszubildende beschlossen. Falls Sie die neuen Empfehlungen bereits gelesen haben, werden Sie festgestellt haben, dass die Beträge relativ stark erhöht worden sind. Die Vergütungen belaufen sich jetzt auf 610 Euro im ersten, 650 Euro im zweiten und 700 Euro im dritten Ausbildungsjahr, gültig für Ausbildungsverträge, die ab dem 01. September 2013 unterschrieben werden. Diese Daten sind bereits auf unserer Homepage eingestellt. Mittlerweile haben uns auch schon etliche Rückmeldungen hierzu erreicht. Die Skala reicht dabei von absoluter Empörung ( völlig überzogen, hat wohl jemand ein Profilierungsproblem ) bis zu absoluter Enttäuschung ( Kammer tut nichts, viel zu wenig ). Nachdem sich also Ablehnung und Zustimmung ziemlich die Waage halten, kann die Entscheidung so falsch nicht gewesen sein. Zur Erläuterung ein paar Fakten: Positiv kann man feststellen, dass die Zahl der Auszubildenden bundesweit und auch in Niederbayern mit den schon immer üblichen geringfügigen Schwankungen zumindest bis jetzt stabil geblieben ist. Dies ist umso bemerkenswerter, als die Gesamtzahl aller Ausbildungssuchenden insgesamt seit Jahren deutlich abgenommen hat. Die Attraktivität des Ausbildungsplatzes zur ZFA scheint also nach wie vor vorhanden zu sein. Doch der Schein trügt etwas. Negativ ist nämlich mittlerweile festzustellen, dass der Personalmarkt für fertig ausgebildete Zahnmedizinische Fachangestellte sehr eng geworden ist. Ganz offensichtlich scheint vielen Azubis der erlernte Beruf nach Absolvierung ihrer Ausbildung nicht so richtig attraktiv. Über die Gründe kann man nur spekulieren. Sind es die Arbeitsbedingungen in den Praxen? Fehlt die berufliche Anerkennung? Oder ist die Bezahlung zu schlecht? Werden die zweifellos vorhandenen Fortbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten noch nicht ausreichend wahr- 2 ZNN Dr. Peter Maier 1. Vorsitzender genommen? Oder bieten wir zu wenige Teilzeitbeschäftigungen während der Familienphase? Wahrscheinlich spielt das alles zusammen. Aber auch wenn jeder von uns hier und jetzt in seinem eigenen Bereich Verbesserungen anstreben muss, worum ich Sie dringend bitte, hilft uns das nicht viel, wenn die Ausbildungszahlen massiv einbrechen. Dann wäre es dafür nämlich bereits zu spät. Deshalb war die Anpassung der Vergütungen mehr als überfällig. Bei der Höhe haben wir uns hier weitgehend an die Ausbildungsvergütungen der Medizinischen Fachangestellten angelehnt, die ja als naheliegende Konkurrenzangebote für die jungen Bewerberinnen in Frage kommen. Und unseren ärztlichen Kolleginnen und Kollegen geht es wirtschaftlich nicht wesentlich besser. Abschließend sei hier noch angemerkt, dass die Empfehlungen der BLZK zu den Ausbildungsvergütungen selbstverständlich keinen streng verbindlichen Charakter besitzen. Sollten Sie wirtschaftlich nicht in der Lage sein, diese Beträge aufzubringen, können Sie mit Ihren Azubis durchaus niedrigere Vergütungen vereinbaren. Bis zu 10 Prozent Unterschreitungen wurden hier von Gerichten bereits akzeptiert. Was können Sie dann aber eigentlich Ihren fertig ausgebildeten Mitarbeiterinnen noch bezahlen? Konsequenzen siehe oben! Hier sollten alle betriebswirtschaftlichen Alarmglocken bei Ihnen laut schrillen. Genauso selbstverständlich dürfen Sie natürlich auch höhere Vergütungen bezahlen. Dies ist dort, wo der Bewerbermarkt sehr angespannt ist, sicher auch sinnvoll, um mit Industrie, Handel und Dienstleistungen überhaupt noch konkurrieren zu können. Von beiden Möglichkeiten wird in Niederbayern schon immer Gebrauch gemacht; aber für die meisten Praxen bieten unsere Kammerempfehlungen doch eine solide Orientierung, die angemessene Vergütungen garantiert ohne in einen finanziellen Wettstreit mit den umliegenden Praxen treten zu müssen. Letzteres kann leider in gar nicht so weiter Zukunft im Hinblick auf Assistenzpersonal durchaus auf uns zukommen. Sie werden sehen: Da sind unsere jetzigen Azubis noch günstig! Dr. Peter Maier 1. Vorsitzender ZBV INFO Mitgliederbewegungen Anmeldungen: ZÄ Dorfner Christiane, Regensburg Dr. Fayad Khaled, Regensburg ZÄ Grünert Alexandra, Regensburg Dr. Korbel Matthias, Regensburg Dr.(Pécs) Korsós, Schärding Dr. Macdonald Josef, Passau ZÄ Mathies Antonia Theresa, Bad Abbach ZÄ Meierhöfer Julia Doris, Regensburg ZÄ Neubauer Christina Maria, Kelheim Dr. Reill Margarete, Pentling ZÄ Rieder Julia Johann, Erlangen ZA Seidl Uwe, Regensburg Dr. Zillmann Elke, München Abmeldungen: Dr. (UMF Temeschburg) Balan Daniel, München ZA Edelmann Karl-Heinz, Unterhaching ZÄ Geisler Julia Nele, Karlstadt Dr. Hafner Sigurd, MKG, München ZA Höhnel Gerald, Erlangen Dr.(H) Igler Kornelius, Hauzenberg ZA Kroiss Sebastian, Abensberg Dr. Morhard Ernst, Wallersdorf Dr. Romasew Ausra, Pocking ZA Rügamer Heinz, Bad Kötzting Dr. Schätzl Christina Maria, Waldkirchen ZA von Knippenberg Daniel, MSc, Regensburg ZÄ von Knippenberg Sandra, Regensburg ZA Yüksel Ismail, Freising Dr. Peter Maier, 1. Vorsitzender des ZBV Niederbayern Ernst Binner, 2. Vorsitzender des ZBV Niederbayern von: Erstmeldung Oberpfalz Oberpfalz Oberpfalz Erstmeldung Unterfranken Erstmeldung Oberpfalz Erstmeldung Oberpfalz Mittelfranken Oberpfalz München Stadt u. Land nach: München Stadt u. Land München Stadt u. Land Unterfranken München Stadt u. Land Mittelfranken unbekannt Oberpfalz unbekannt Freiburg Oberpfalz München Stadt u. Land Oberpfalz Oberpfalz Oberbayern Einführung SEPA s (Single Euro Payment Area) Voraussichtlich ab dem 1. Februar 2014 lösen SEPA-Verfahren die bekannte Überweisung und Lastschrift ab. Mit dem standardisierten SEPA-Verfahren funktioniert die Bezahlung bzw. der Einzug von Geldbeträgen in Europa einheitlich. Um für die geplante Umstellung gerüstet zu sein, bittet der ZBV Niederbayern bereits heute seine Mitglieder, neue Lastschriftmandate zu erteilen. Ein entsprechendes Formular finden Sie nachfolgend sowie auf unserer Homepage Für Auskünfte stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen des ZBV Niederbayern unter der Telefonnummer 09421/ gerne zur Verfügung. Mitgliedsbeiträge Der Mitgliedsbeitrag für das 3. Quartal 2013 ist am 01. Juli 2013 zur Zahlung fällig. Den für Sie gültigen Beitrag entnehmen Sie bitte Ihrem Beitragsbescheid, der Ihnen per Post im Dezember 2012 zugegangen ist. Bitte sorgen Sie dafür, dass die Beiträge immer rechtzeitig zum 1. eines Quartals überwiesen werden. Quartalsbeiträge zum ZBV Niederbayern Gruppe 1 2A 2B 3A 3B 3C 3D 5 Euro 90, 21, 15, 32, 32, 21, 15, 50 v.h. der Beitragshöhe nach der betreffenden Beitragsgruppe Bankverbindung: Deutsche Apotheker- und Ärztebank eg München Konto , BLZ IBAN DE , BIC DAAEDEDDXXX Sparkasse Niederbayern-Mitte Konto 5900, BLZ IBAN DE , BIC BYLADEM1SRG ZNN ZBV INFO Zahnärztlicher Bezirksverband Niederbayern Körperschaft des Öffentlichen Rechts Z Gläubiger-Identifikationsnummer DE27ZZZ Mandatsreferenz SEPA-Basislastschrift-Mandat Am Essigberg Straubig Tel Fax Ich ermächtige den Zahnärztlichen Bezirksverband Niederbayern (ZBV Niederbayern), Zahlungen von meinem Konto mittels Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich mein Kreditinstitut an, die vom ZBV Niederbayern auf mein Konto gezogenen Lastschriften einzulösen. Hinweis: Ich kann innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Vorname und Name (Kontoinhaber) Straße und Hausnummer Postleitzahl und Ort Kreditinstitut BIC des Kreditinstituts DE- / / / / / IBAN Datum, Ort und Unterschrift Dieses SEPA-Lastschriftmandat gilt für Beitragszahlungen von Vorname und Name 4 ZNN ZBV INFO Sprechzeiten der Bürogemeinschaft des ZBV Niederbayern und der KZVB Bezirksstelle Niederbayern ZBV Niederbayern Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag, bis Uhr Montag, Dienstag u. Donnerstag bis Uhr Mittwoch bis Uhr, bis Uhr Kontaktdaten Telefonzentrale: / Fax: / Ansprechpartnerinnen: Melanie Schattenkirchner Vorstandssekretariat Berufsrechtliche Angelegenheiten Buchhaltung Fortbildung Telefon Durchwahl: 09421/ Gabi Blaschzok Mitgliederverwaltung Meldewesen Fortbildung Telefon Durchwahl: 09421/ Brigitte Zimmermann Ausbildung zahnärztliches Personal Kursverwaltung Prothetik/Prophylaxe Telefon Durchwahl: 09421/ Sollte eine Ansprechpartnerin nicht erreichbar sein, hilft Ihnen selbstverständlich gerne eine Kollegin weiter. KZVB Bezirksstelle Niederbayern Montag bis Donnerstag bis Uhr, bis Uhr Freitag bis Uhr Ansprechpartnerin: Martina Ottl Assistentengenehmigungen Zahnarztregister Zulassungen / Praxisabgaben Zahnärztlicher Notfalldienst Telefon Durchwahl: 09421/ Fax: / Aktueller Notdienst unter: Meldeordnung Nach 3 Abs. 1 Meldeordnung der BLZK ist jedes neue Mitglied eines Zahnärztlichen Bezirksverbandes verpflichtet, sich bei diesem zu melden. Es ist ein Meldebogen auszufüllen, den der Zahnärztliche Bezirksverband ausgibt. Dem Meldebogen sind die Approbationsurkunde bzw. die Erlaubnis nach 13 des Gesetzes über die Ausübung der Zahnheilkunde, ggf. die Promotionsurkunde und die Fachgebietsanerkennung beizufügen. Alle Urkunden müssen mit einem originalen amtlichen Beglaubigungsvermerk versehen sein. In ihrem eigenen Interesse erinnern wir auch bereits geführte Mitglieder um Beachtung der Meldeordnung, da Änderungen und Mitteilungen unter Umständen Auswirkungen auf Beitragseinstufungen und Postzustellungen haben. So besteht für Mitglieder Anzeigepflicht nach 3 Abs. 2 der Meldeordnung gegenüber dem Zahnärztlichen Bezirksverband bei: a) erstmaliger oder erneuter Zulassung sowie bei jeder sonstigen Aufnahme der Berufsausübung, b) Aufgabe der Praxis oder Ausscheiden aus einer Praxis, c) sonstiger vorübergehender oder dauernder Aufgabe der Berufsausübung, d) Arbeitsplatzwechsel, e) Verlegung der Hauptwohnung im Sinne des Melderechts, sowohl innerhalb des Bereichs des Zahnärztlichen Bezirksverbandes als auch über dessen Grenze hinweg, f) Änderung von Name oder Familienstand, Erwerb einer Promotion. Weiterhin bitten wir um Mitteilung bei Änderungen Ihrer Bankdaten. Formulare für Einzugsermächtigungen können beim ZBV angefordert werden. Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gerne beim ZBV Niederbayern Frau Gabi Blaschzok unter der Tel. Nr , Wir bitten darüber hinaus alle Praxisinhaberinnen und Praxisinhaber, dem ZBV umgehend mitzuteilen, dass Sie eine Assistentin bzw. einen Assistenten in Ihrer Praxis beschäftigen oder wenn eine angestellte Zahnärztin bzw. ein angestellter Zahnarzt bei Ihnen tätig wird. Insbesondere sollten Sie uns über den Beginn und die Beendigung derartiger Arbeitsverhältnisse informieren, auch wenn die betroffenen Zahnärzte grundsätzlich selbst zu diesen Meldungen verpflichtet sind. Diese Angaben sind zum einen notwendig zur Feststellung der korrekten Beitragsgruppe der betroffenen Kolleginnen und Kollegen, zum anderen unterstützen Sie uns dabei, unserem zahnärztlichen Nachwuchs in Zukunft mehr Beratung und Hilfestellung anbieten zu können. ZNN ZBV INFO Patienten informieren, Vertrauen stärken Für Zahnärzte in Bayern: Flyer der BLZK zum neuen Patientenrechtegesetz München Der Behandlungsvertrag Rechte und Pflichten, so der Titel des Flyers der Bayerischen Landeszahnärztekammer (BLZK), der das Patientengespräch in der Praxis unterstützen soll. Er informiert über das 2013 in Kraft getretene Patientenrechtegesetz und klärt über die Rechte und Pflichten von Zahnarzt und Patient auf. Der Flyer kann direkt bei der BLZK bestellt werden. Mit dem Patientenrechtegesetz möchte der Gesetzgeber die Vertrauensbeziehung zwischen Arzt und Patient stärken auch wenn viele Regelungen des neuen Gesetzes längst im Behandlungsalltag selbstverständlich sind: Der Patient berichtet dem Zahnarzt von seinen Beschwerden, relevanten Vorerkrankungen, Allergien oder über die Einnahme von Medikamenten. Der Zahnarzt informiert den Patienten über die Umstände der individuellen Behandlung, insbesondere Befund, Diagnose, Behandlungsmöglichkeiten und Kosten sowie gegebenenfalls über Verhaltensregeln, die der Patient beachten muss. Kurz und knapp erläutert der Flyer in laienverständlichen Worten Begriffe aus dem Patientenrechtegesetz, wie Behandlungskosten, Aufklärung und Einwilligung sowie Dokumentation und Patientenakte. Der Flyer kann Patienten z.b. bei Fragen zum neuen Gesetz mit nach Hause gegeben werden. Flyer einfach bestellen oder herunterladen Die Mindestbestellmenge für den Flyer Der Behandlungsvertrag Rechte und Pflichten beträgt 100 Stück zum Preis von 5,00 Euro (inklusive Versand- und Portokosten). Bestellungen sind entweder über den Online-Shop unter oder per Fax über den Kaufmännischen Geschäftsbereich der BLZK unter 089/ möglich. Die Publikation ist als PDF zum Herunterladen im Online-Shop der BLZK eingestellt. Ein Musterexemplar des neuen Flyers haben die Zahnarztpraxen in Bayern mit dem Rundschreiben 1/2013 der BLZK erhalten. Kontakt: Isolde M. Th. Kohl, Leiterin Geschäftsbereich Kommunikation der Bayerischen Landeszahnärztekammer, Telefon: 089/ , Telefax: 0 89/ , Überblick über QM-Angebot Neuer Flyer der Bayerischen Landeszahnärztekammer München Eine wichtige Informationsgrundlage für Zahnärzte in der eigenen Praxis ist der neue Flyer Unser QM-Angebot für die Zahnarztpraxis. Die Broschüre der Bayerischen Landeszahnärztekammer (BLZK) informiert rund um das kammereigene Qualitätsmanagement-System und gibt Tipps für den Einstieg in QM Online. Ausführlich beschreibt der neue Flyer sowohl das Konzept des QM Online- Angebots als auch die gesetzlichen Grundlagen. Begleitende Seminarangebote zum Thema Qualitätsmanagement und die Serviceleistung Praxis-Check Qualitätsmanagement der eazf sind weitere Schwerpunkte. In der Broschüre wird zudem erklärt, welche Daten erforderlich sind, um sich in den geschützten QM-Bereich der BLZK einzuloggen. Online zu Fachartikeln Darüber hinaus macht die Berufsvertretung der bayerischen Zahnärzte auf ein besonderes Angebot aufmerksam: das QM-Musterhandbuch auf CD. Via Internet-Link und QR-Code verweist das Druckwerk auf die im Bayerischen Zahnärzteblatt erschienenen Fachartikel rund um QM. Die Broschu re ergänzt die im vergangenen Jahr neu aufgelegte BLZK-Reihe für Zahnärzte, die mit dem Flyer Unsere Leistungen Ihr Nutzen startete. Der Flyer ist auf der Website der BLZK im Bereich Referat Qualitätsmanagement zum Download eingestellt. Einzelexemplare gibt es im Referat Qualitätsmanagement der BLZK, Telefon: 089/ (Frau Weinmar), Fax: 089/ , Termine nicht vergessen! Aktualisierung der Fachkunde und Kenntnisse im Strahlenschutz München Zahnärzte sind nach 18a Abs. 2 der Röntgenverordnung (RöV) verpflichtet, ihre Fachkunde im Strahlenschutz regelmäßig innerhalb von fünf Jahren seit dem erstmaligen 6 ZNN Erwerb bzw. der letzten Aktualisierung durch die erfolgreiche Teilnahme an einem entsprechenden Kurs erneut zu aktualisieren. Zur Aktualisierung der Fachkunde gibt es zwei Wege: 1. Die Teilnahme an einem gesonderten mehrstündigen Aktualisierungskurs. Dabei ist zu beachten, dass die in ZBV INFO Bayern stattfindenden Kurse von der BLZK als zuständiger Stelle anerkannt sein müssen. 2. Die Teilnahme an einem sonstigen Fortbildungskurs mit Inhalten, die für den Strahlenschutz relevant sind (zum Beispiel bei der eazf). Diese Seminare sind mit dem Hinweis unter besonderer Berücksichtigung der Aktualisierung der Fachkunde im Strahlenschutz konzipiert oder einer ähnlichen Formulierung ausgewiesen. Auch diese Lehrgänge müssen, sofern sie in Bayern stattfinden, von der BLZK anerkannt sein. Neben der eazf bieten beispielsweise auch Zahnärztliche Bezirksverbände (ZBV) Kurse an. Die Termine werden regelmäßig im BZB und in den regionalen Publikationen der ZBVe veröffentlicht. Regelung gilt auch für ZAH und ZFA Zahnarzthelfer/-innen (ZAH), Zahnmedizinische Fachangestellte (ZFA) sowie Hilfspersonal ohne abgeschlossene Ausbildung mit Kenntnissen im Strahlenschutz, müssen gemäß 18a Abs. 3 RöV ihre Kenntnisse analog zur Regelung für Zahnärzte ebenfalls mindestens alle fünf Jahre aktualisieren. Entsprechende Kurse in Bayern, die von der Bayerischen Landeszahnärztekammer anerkannt sind, bieten u.a. die eazf und die Zahnärztlichen Bezirksverbände an. Dr. Michael Rottner Mitglied des Vorstands Referent Praxisführung der BLZK Kontakt: Referat Praxisführung der BLZK Telefon: 089/ Zahnarzt Walter Wanninger als Aufschichtsrat wiedergewählt Am Samstag, den 8. Juni 2013 fand die diesjährige Generalversammlung der ABZeG im Regent Hotel in München statt. Knapp 40 Mitglieder davon 7 Körperschaften mit insgesamt 60 Vollmachten waren zu der Generalversammlung erschienen: Dr. Janusz Rat, Vorstandsvorsitzender der KZVB, Dr. Donhauser (KZVB und ABZ- ZR), Dr. Michael Gleau (Referent des Vorstandes der KZVB für Öffentlichkeitsarbeit), Dr. Eckart Heidenreich (1. Vorsitzender des ZBV München), Zahnarzt Ernst Binner (Vorsitzender der Bezirksstelle Niederbayern und 2. Vorsitzender des ZBV Niederbayern), Dr. Markus Achenbach (1. Vorsitzender der Bezirksstelle Oberfranken) sowie eine Vielzahl standespolitisch aktiver Zahnärzte und Kieferorthopäden. Nach den Berichten des Vorstandes über das 21. Geschäftsjahr folgten die Berichte des Aufsichtsrates über die von ihm vorgenommenen Aufgaben, das Ergebnis der gesetzlichen Prüfung, die Feststellung des Jahresabschlusses 2012 sowie die Verwendung des Bilanzgewinns. Nach der Entlastung des Vorstandes und des Aufsichtsrates durch die Generalversammlung erfolgte unter TOP 9 die Wiederwahl eines Aufsichtsrat-Mitgliedes. Turnusgemäß war nach 3 Jahren Amtszeit Zahnarzt Walter Wanninger aus Straubing ausgeschieden. Eine Wiederwahl war möglich. Dr. Janusz Rat schlug Zahnarzt Wanninger für die Wiederwahl vor. Kollege Wanninger sei inzwischen der dienstälteste Aufsichtsrat (seit Juni 2005), sehr erfahren und kollegial im Umgang mit seinen
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks