Zahnärztlicher Kinderpass

Please download to get full document.

View again

of 17
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Categories
Published
Zahnärztlicher Kinderpass...damit Ihr Kind mit gesunden Zähnen aufwächst! Liebe Eltern, gesunde Zähne sind kein Zufall! Bereits in den ersten Lebensjahren werden die Grundlagen für eine gesunde Zahn- und
Zahnärztlicher Kinderpass...damit Ihr Kind mit gesunden Zähnen aufwächst! Liebe Eltern, gesunde Zähne sind kein Zufall! Bereits in den ersten Lebensjahren werden die Grundlagen für eine gesunde Zahn- und Kieferentwicklung gelegt. Überzeugend ist es den Zahnärzten gelungen, wissenschaftlich nachzuweisen, wie Karies und Zahnfleischerkrankungen entstehen und vor allem, wie sie sich durch systematische Vorsorge vermeiden lassen. Durch Früherkennung von Zahnfehlstellungen sind Behandlungen oft vermeidbar. Unser gemeinsames Ziel ist es, die Mundgesundheit Ihres Kindes zu fördern. Dieser Kinderpass hilft uns dabei. Er ist Zahngesundheitspass, Erinnerungshilfe und Informationsbroschüre zugleich. Zahnärztlicher Kinderpass für Name, Vorname Geburtsdatum Schöne gesunde Zähne wünschen: Karies ist eine Infektionskrankheit, deren Erreger mit dem Speichel übertragen werden. Eine zuckerhaltige Ernährung fördert die Kariesbildung. Deshalb sind schon in der Schwangerschaft zwei zahnärztliche Vorsorgeuntersuchungen sinnvoll. Um bereits den Ausbruch der Erkrankung bei Ihrem Kind vermeiden zu können, haben wir für Ihr Kind zahnärztliche Untersuchungen (UZ 1 - UZ 6) vorgesehen. Ihre Zahnärztin/Ihr Zahnarzt in Mecklenburg-Vorpommern ZÄK Mecklenburg- Vorpommern und (Praxisstempel) Herausgeber: Zahnärztekammer Mecklenburg-Vorpommern Wismarsche Strasse Schwerin Tel Fax Kassenzahnärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern Wismarsche Strasse Schwerin Tel Fax Informationen Welche neuen Erkenntnisse gibt es zur Kariesvor beugung mit Fluorid? Da Fluorid in erster Linie durch direkten Kontakt (lokal) mit dem Zahnschmelz karieshemmend wirkt, sind Fluoridierungsmaßnahmen erst ab dem Zahndurchbruch erforderlich, also ab ca. dem 6. Lebensmonat. Dabei kommen folgende Eigenschaften des Fluorids zum Tragen: Fluorid beschleunigt die Wiedereinlagerung von Mineralien in den Zahnschmelz (Remineralisation), was beginnende Karies sogar rückgängig machen kann. Fluorid verbessert die Säureresistenz des Zahnschmelzes und verhindert damit das Herauslösen von Mineralien (Demineralisation). Wieviel Fluorid sollte eine Kinder-Zahnpasta enthalten? Die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) empfiehlt eine Kinderzahnpasta mit einem Fluoridanteil von 0,05 % (500 ppm). Weil Kleinkinder noch einen Großteil der Zahnpasta verschlucken, sollte die Menge bei jedem Zähneputzen höchstens erbsengroß sein. Um keinen weiteren Anreiz zum Herunter schlucken zu geben, sollten Sie Zahnpasta mit Fruchtoder Bonbongeschmack vermeiden. Fluoridierungsmaßnahmen Fluoridierungsmaßnahmen Basisprophylaxe Basisprophylaxe Jahre * Fluoridzahnpasta und fluoridiertes Speisesalz 1x tägl. 2 x täglich 2 x täglich Fluorid-Kinderzahnpasta Fluorid-Zahnpasta für Erwachsene regelmäßige Verwendung (Haushalt, Gemeinschaftsverpflegung) * Bei Kindern unter 6 Jahren soll die tägliche Fluorid-Gesamtaufnahme 0,05-0,07 mg F/kg Körpergewicht nicht überschreiten Mögliche zusätzliche Fluoridierungsmaßnahmen, insbesondere insbesondere bei erhöhtem bei erhöhtem Kariesrisiko Kariesrisiko Jahre * Häusliche Anwendung: Fluorid-Gel oder alternativ Fluorid-Spüllösung Anwendung durch Zahnarzt unter zahnärztl. Kontrolle: Fluorid-Lack oder alternativ Fluorid-Gel wöchentlich; oder alternativ mehrmals wöchentlich 2 x jährlich; bei erhöhtem Risiko 2 x jährlich Informationen Auszug aus ZZQ-Leitlinie Zahnärztliche Zentralstelle Qualitätssicherung im Institut der Deutschen Zahnärzte (www.zzq-koeln.de) 4 5 UZ A Werdende Mutter Beginn der Schwangerschaft Während Ihrer Schwangerschaft können Sie bereits den Grundstein für die Mundgesundheit Ihres Kindes legen. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass die kariesverursachenden Bakterien erst mit dem Speichel auf das Kleinkind übertragen werden in der Regel durch die Eltern. Daher ist es wichtig, das Übertragungsrisiko schon bei den Eltern zu reduzieren, denn es gilt: Je mehr Bakterien vorhanden sind, desto höher ist das Ansteckungsrisiko für Ihr Kind. Dies kann in der Zahnarztpraxis neben der jetzt besonders wichtigen Sanierung Ihrer Zähne erreicht werden durch: gezielte antimikrobielle Maßnahmen nach Bestimmung des Kariesrisikos Professionelle Zahnreinigungen (PZR) Ernährungslenkung. UZ A Werdende Mutter Zahnzustand Entkalkungen fehlende Zähne Zahnersatz Mundhygiene- und Parodontalzustand Zahnstein Konkremente Blutung Parodontitis der Mutter kariesaktives Gebiss mit initial kariösen Läsionen mikrobiologischer Test empfohlen Kieferorthopädischer der Eltern Durch die Hormonumstellung ist Ihr Zahnfleisch stärker durchblutet und kann daher eher anschwellen und empfindlich sein. Eine intensive Zahn- und Zahnzwischenraumpflege ist jetzt besonders wichtig, um die Entstehung einer bakteriellen Taschenentzündung (Parodontitis) zu vermeiden. Gebissanomalie war/ist in KFO-Therapie Therapeutische Empfehlung Keimzahlreduzierung Ernährungsberatung Fluoridgelée (1 x wöchentlich) Mundhygienetraining Professionelle Zahnreinigung (PZR) 6 7 UZ B Werdende Mutter Ende der Schwangerschaft Sie werden sich schon Gedanken darüber machen, ob Stillen für die Kiefer- und Zahnentwicklung Ihres Säuglings wichtig ist. Eindeutig ist Muttermilch die beste Säuglingsnahrung. Der Körperkontakt beruhigt das Kind. Durch das Saugen werden Kiefer, Lippen, Zunge und die übrige Kopf- und Halsmuskulatur gekräftigt. Das Stillen strengt Ihr Kind auf natürliche Weise an, es wird müde und schläft zufrieden. Falls Sie nicht stillen, kieferformende Sauger verwenden Saugeröffnung nicht erweitern Saugerflaschen nicht zum Nuckeln geben nur Wasser/Mineralwasser verwenden. zum Einschlafen kieferformende Nuckel verwenden Nun sind es nur noch wenige Wochen bis zur Geburt Ihres Kindes. Wir wünschen Ihnen und Ihrem Baby alles Gute! Bitte denken Sie daran, dass kariesverursachende Bakterien immer mit dem Speichel, z. B. über den abgeleckten Schnuller und den Löffel beim Abschmecken auf das Baby übertragen werden! Deshalb sollen die Zähne und das Zahnfleisch der Eltern gesund sein. UZ B Werdende Mutter Zahnzustand Entkalkungen fehlende Zähne Zahnersatz Mundhygiene- und Parodontalzustand Zahnstein Konkremente Blutung Parodontitis der Mutter kariesaktives Gebiss mit initial kariösen Läsionen mikrobiologischer Test empfohlen Kieferorthopädischer der Eltern Gebissanomalie war/ist in KFO-Therapie Therapeutische Empfehlung Keimzahlreduzierung Ernährungsberatung Fluoridgelée (1 x wöchentlich) Mundhygienetraining Professionelle Zahnreinigung (PZR) 8 9 UZ 1a Untersuchung von Mutter und Kind Ab dem 6. Lebensmonat brechen die ersten Milchzähne in der Mitte des Unterkiefers durch. Dies ist der richtige Zeitpunkt für die erste zahnärztliche Vorsorgeuntersuchung. UZ 1a Untersuchung des Kindes Durchbruch des 1. Milchzahnes im Lebensmonat Monat Von nun an ist eine Ansteckung mit kariesauslösenden Bakterien nicht mehr rückgängig zu machen! Informieren Sie auch andere Bezugspersonen darüber, dass Karies erst entstehen kann, wenn Bakterien in die Mundhöhle übertragen wurden und nach dem Genuss von zuckerhaltigen Nahrungsmitteln Säure produzieren, die die Zahnsubstanz anlöst. Vom ersten Milchzahn an beginnen Sie mit der Zahnpflege. Zunächst in der Durchbruchsperiode mit einer kleinen weichen Lernzahnbürste und einer höchstens erbsengroßen Menge Kinderzahnpasta mit einem Fluoridgehalt von 0,05 % oder 500 ppm einmal täglich. Drücken Sie eine erbsengroße Menge Zahnpasta in das Borstenfeld, um die Verschluckrate zu senken. Wenn Sie für Ihr Kind ein Vorbild sind, beginnt es aufgrund seines Nachahmungstriebes im Alter von 2 Jahren selbst nach einer eigenen Zahnbürste zu verlangen. Sie putzen allerdings selber die Zähne Ihres Kindes weiter. Wichtig ist, dass Sie bis in das Schulalter, mindestens vor dem Schlafengehen, möglichst aber nach jeder Mahlzeit, die Zähne Ihres Kindes nachsäubern. Nahrungsaufnahme Stillen Saugerflasche Löffel (Brei) keine Fluoridanamnese Daumen/Finger Beruhigungssauger anderes Zahnpflege ja nein der Mutter (Nur, wenn in UZ A oder UZ B nicht erfolgt) kariesaktives Gebiss mit initial kariösen Läsionen mikrobiologischer Test empfohlen Fluoridgelée (1 x wöchentlich) 10 11 UZ 1b Früherkennungsuntersuchung UZ 1b Monat Die Ernährung Ihres Kindes in dieser Lebensphase ist für die Zahngesundheit besonders wichtig. Saugerflaschen aus Kunststoff mit gesüßten oder sauren Getränken, die längere Zeit die Zähne umspülen, sind der größte Feind für Kinderzähne. Viele Fruchtsäfte enthalten neben zahnschädlichem Fruchtzucker Säuren, die ebenfalls die Zähne angreifen können. Dies führt zu einer Ausdünnung des ansonsten sehr widerstandsfähigen Zahnschmelzes. Sie machen es richtig, wenn Sie: keine Saugerflaschen zur Beruhigung und als ständige Begleiter geben keine Schnabeltassen und Trinkhilfen verwenden ab dem 12. Monat Getränke nur noch in Tassen anbieten kohlensäurereduziertes Mineralwasser, Leitungswasser oder ungesüßten Tee zu trinken geben. Das Nuckeln gilt ab jetzt als schlechte Angewohnheit, die zu Zahn- und Kieferfehlstellungen führen kann. Ihr Zahnarzt oder Kieferorthopäde kennt Tipps zum Abgewöhnen. Nahrungsaufnahme Stillen Saugerflasche Löffel (Brei) Fluoridanamnese anderes Zahnpflege ja nein Beläge auf den oberen Schneidezähnen Entmineralisierungen Nahrungsaufnahme durch Saugerflaschen Gebissanomalie 12 13 UZ 2a Früherkennungsuntersuchung UZ 2a 2 Jahre Im Alter von 2 Jahren sind fast alle Milchzähne durchgebrochen. In der zahnärztlichen Vorsorgeuntersuchung wird festgestellt, ob dies altersentsprechend erfolgt ist und sich Zeichen für ein erhöhtes Erkrankungsrisiko finden. Sie können einiges dafür tun, dass Ihr Kind den Besuch in der Zahnarztpraxis positiv erlebt. Nehmen Sie Ihr Kind zu Ihren regel mäßigen Kontrolluntersuchungen mit, dann lernt es die aktiven Personen und Tätigkeiten kennen. Wichtig ist, dass Sie bei Ihrem Kind Begriffe wie Angst, Schmerzen, Spritze oder Bohrer vermeiden und niemals mit dem Gang zum Zahnarzt drohen! Ihr Kind wird dann lernen, den Praxisbesuch neben anderen alltäglichen Dingen, wie z. B. Einkaufen, einzuordnen. Ab dem 2. Geburtstag erfolgt 2x tägliches Zähneputzen mit fluoridhaltiger Kinderzahnpasta. Die Merkmale der verwendeten Lernzahnbürste sind: kompakter, rutschfester, langer Griff kleiner, abgerundeter Bürstenkopf mit Dosierfeld für die Kinder zahnpasta planes Borstenfeld Kunststoffborsten mit abgerundeten Enden. vorzeitiger Zahnverlust Beläge auf den oberen Schneidezähnen Entmineralisierungen Nahrungsaufnahme durch Saugerflaschen Gebissanomalie 14 15 UZ 2b Früherkennungsuntersuchung UZ 2b 2 1/2 Jahre Mit dem Alter von 2 1/2 Jahren ist das Milchgebiss in der Regel vollständig, d. h. es besteht aus 20 Zähnen, aufgeteilt in Schneide-, Eck- und Backenzähne. Es beginnt nun seine Gebrauchsperiode, das Zähneknirschen der Kinder ist ein Anzeichen dafür und ist normal. Neben den Aufgaben des Abbeißens und Zerkleinerns der Nahrung sowie der Sprachbildung haben die Milchzähne eine wichtige Platzhalterfunktion für das bleibende Gebiss. Zusätzlichen Schutz bringt den Zähnen eine individuell dosierte, die die Zähne widerstandsfähiger gegen Säuren macht. Fluoride sind Spurenelemente, die für Knochen und Zähne notwendig sind. Fluoride sind von Natur aus im Wasser und in Nahrungsmitteln enthalten. Sinnvoll ergänzt werden sie durch:. Über die richtige Fluoridanwendung für Ihr Kind berät Sie Ihr Zahnarzt. vorzeitiger Zahnverlust Beläge auf den oberen Schneidezähnen Entmineralisierungen Nahrungsaufnahme durch Saugerflaschen Gebissanomalie ausgeprägte Distalokklusion 16 17 UZ 3a Früherkennungsuntersuchung UZ 3a 3 Jahre Im Alter von 3 Jahren eignet sich die kindgerechte Kreiselmethode und die KAI-Zahnputztechnik zur effektiven Reinigung der einzelnen Zahnflächen. K = Kauflächen A = Außenflächen I = Innenflächen Ihr Kind sollte sich beim Zähneputzen im Spiegel sehen, um eigene Putzbewegungen und Ihre Anleitung besser umsetzen zu können. Die Zähne sollten morgens und abends von den Eltern nachgeputzt werden. Die gründliche Reinigung vor dem Schlafengehen ist besonders wichtig. Ein Verlust von Milchzähnen durch Karies kann zur Entwicklung von Sprachfehlern, falscher Zungenlage und daraus resultierend zu Zahn- und Kieferfehlstellungen führen. Die Zunge soll beim Schlucken bei geschlossenen Zahnreihen dem Gaumen anliegen. Lückenhalter und logopädische Therapie können frühzeitig helfen, eine Fehlentwicklung zu beheben. Entmineralisierungen hohes Kariesrisiko dmf-t 0 vorzeitiger Zahnverlust ausgeprägte Distalokklusion Gebissasymmetrie Sprachfehler fehlerhaftes Schluckmuster 18 19 UZ 3b Früherkennungsuntersuchung UZ 3b 3 1/2 Jahre Ihr Kind ist jetzt etwa 3 1/2 Jahre alt, und die letzte zahnärztliche Untersuchung liegt ein halbes Jahr zurück. Lassen Sie den halbjährlichen Abstand zur Gewohnheit werden! Ihr Kind gewöhnt sich so an die Atmosphäre der Zahnarztpraxis. Das Lutschen an Daumen, Fingern oder Schnuller ist in den ersten beiden Lebensjahren häufig, sollte aber vermieden werden. Jetzt ist es allerhöchste Zeit, davon Abstand zu nehmen, da es sonst zu bleibenden Zahnstellungsfehlern, z. B. dem offenen Biss, kommt. Befragen Sie ggf. Ihren Zahnarzt oder Kieferorthopäden nach Möglich keiten des Abgewöhnens. Sollte sich Ihr Kind trotz viel Geduld und Lob das Lutschen oder Nuckeln nicht abgewöhnen, kann die Unterstützung durch den Zahnarzt oder Kinderarzt hilfreich sein. Süßigkeiten stehen bei Ihrem Kind hoch im Kurs. Vermitteln Sie, dass Zucker am wenigsten schadet, wenn er zu den Hauptmahlzeiten konsumiert wird und danach die Zähne geputzt werden. Benutzen Sie zur Zahnpflege eine mit 0,05 % (500 ppm) Fluorid, z. B. Aminfluorid. Entmineralisierungen hohes Kariesrisiko dmf-t 0 vorzeitiger Zahnverlust ausgeprägte Distalokklusion Gebissasymmetrie Sprachfehler fehlerhaftes Schluckmuster Kreuzbiss/Progenie 20 21 UZ 4a Früherkennungsuntersuchung UZ 4a 4 Jahre Ihr Kind hat mit dem Eintritt in den Kindergarten einen wichtigen Entwicklungsschritt getan. Allgemeine Körperhygiene- und Zahnhygienegewohnheiten werden in dieser Phase entscheidend geprägt. In vielen Kindergärten gehört das gemeinsame Zähneputzen ebenso zum Tagesablauf wie das Achten auf zahngesunde Ernährung. Die Früherkennung von Kieferfehlstellungen, wie z. B. ein übermäßiges Längenwachstum des Unterkiefers (Progenie) ermöglicht eine rechtzeitige Therapie durch einen Kiefer orthopäden. Im Kindergarten wird Ihr Kind innerhalb der Gruppenprophy laxe vom jugendzahnärztlichen Dienst untersucht. Ergänzt werden sollte dies durch die Früherkennungsuntersuchungen unter den optimalen Untersuchungsbedingungen in der Zahnarztpraxis. Darüber hinaus werden viele Kindergärten in der Gruppenprophylaxe von Patenzahnärztinnen und Patenzahnärzten betreut. In ihrer gewohnten Umgebung lernen die Kinder die alters entsprechende Mundhygiene und vieles mehr zum Thema gesunde Zähne. Beim Gruppenbesuch wird dann die zahnärztliche Praxis erkundet, und in Rollenspielen darf jeder einmal Zahnärztin oder Zahnarzt sein. vorzeitiger Zahnverlust (besonders der Milchmolaren) deutlich sichtbare Beläge Initialläsionen dmf-t 0 Sollte der Kindergarten Ihres Kindes noch nicht betreut werden, wenden Sie sich an Ihre Zahnärztin/Ihren Zahnarzt oder an die zuständige Kreisarbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege bzw. an die Landesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Jugendzahnpflege in Mecklenburg-Vorpommern e. V., Telefon: Sprachfehler fehlerhaftes Schluckmuster Kreuzbiss/Progenie ausgeprägte Distalokklusion Vorstellung beim Kieferorthopäden 22 23 UZ 4b Früherkennungsuntersuchung UZ 4b 4 1/2 Jahre Viele Kinder sind in diesem Alter in einer Trotzphase, die es nicht einfach macht, die bisher eingeübte Mundhygiene beizubehalten. Deshalb ist es besonders wichtig, die halbjährlichen zahnärztlichen Untersuchungen einzuhalten. Eine ausgewogene Ernährung mit ausreichender Mineral- und Vitaminzufuhr aus naturbelassenen Lebensmitteln fördert die körperliche Entwicklung Ihres Kindes. Alle mit Zucker gesüßten Speisen und Getränke bedeuten eine Gefahr für die Zähne, ebenso säurehaltige Erfrischungsgetränke. Achten Sie vor allem auf versteckte Zucker in Limonaden, Fruchtsaftgetränken, Ketchup, Gummibärchen, Kartoffelchips und vielen Süßwaren. Wichtig: Für die Zähne ist nicht die einmalige Menge, sondern die Häufigkeit des Konsums von Süßigkeiten schädlich! Eine empfehlenswerte Alternative sind Süßigkeiten, auf deren Verpackung das Zahnmännche n mit Schirm abgebildet ist. Obwohl sie süß schmecken, sind sie zahnfreundlich, weil sie keinen Zucker enthalten. vorzeitiger Zahnverlust (besonders der Milchmolaren) deutlich sichtbare Beläge Sprachfehler Initialläsionen hohes Kariesrisiko dmf-t 4 fehlerhaftes Schluckmuster Kreuzbiss/Progenie ausgeprägte Distalokklusion Vorstellung beim Kieferorthopäden 24 25 UZ 5a Früherkennungsuntersuchung UZ 5a 5 Jahre Sollte bei Ihrem Kind eine Zahn- und Kieferfehlstellung, evtl. auch eine Gebissanomalie, die nicht im Pass benannt ist, festgestellt werden, so könnte eine Überweisung zum Kieferorthopäden sinnvoll sein. Durch kieferorthopädische Frühbehandlung kann das weitere Kieferwachstum positiv beeinflusst werden. Die Milchzähne sind jetzt einige Jahre in Funktion. Die Zahnzwischenräume der Milchbackenzähne verdienen jetzt besondere Beachtung, hier erkennbare Veränderungen sprechen für ein erhöhtes Kariesrisiko. Nur durch systematische Zahnpflege wird der Zahnbelag (Plaque) mit den Bakterien wirksam entfernt. Die Zahnbürste erreicht aber nur 60 % der Zahnflächen! Zur Reinigung der Zahnzwischenräume eignen sich Zahnseide und sehr feine Zahnzwischenraumbürsten. Lassen Sie sich die Anwendung in Ihrer Zahnarztpraxis zeigen. Bisher wurden durch Kariesbakterien verursachte Schäden beim Zahnarzt durch Ausbohren und Legen einer Füllung repariert. In der modernen Zahnheilkunde kann man heute mittels spezifischer Untersuchungen das Kariesrisiko einschätzen. Daraus ergeben sich neue Behandlungsansätze, die die Erkrankung vor dem Ausbruch bekämpfen. Hierzu ist eine intensive Mitarbeit des Einzelnen notwendig, denn neben Therapien mit fluoridhaltigen und bakterienreduzierenden Arzneimitteln sowie Professionellen Zahnreinigungen ist eine Verhaltensänderung erforderlich. Nur eine regelmäßige risikoorientierte Prophylaxe ist erfolgreich. vorzeitiger Zahnverlust (besonders der Milchmolaren) hohes Kariesrisiko dmf-t 4 Sprachfehler fehlerhaftes Schluckmuster Kreuzbiss/Progenie ausgeprägte Distalokklusion Vorstellung beim Kieferorthopäden 26 27 UZ 5b Beginnender Zahnwechsel In diesem Alter ist das Gebiss auf den Zahnwechsel vorbereitet. Langsam fühlt Ihr Kind, dass die Milchzähne in der Front lockerer werden; die noch im Kiefer liegenden bleibenden Zähne bauen die Milchzahnwurzeln ab. Im Schneidezahngebiet erfolgt eine Lückenbildung und hinter den Milchbackenzähnen stellen sich häufig unbemerkt bald jeweils die ersten bleibenden Backenzähne ein. Diese sind in ihrer langen Durchbruchphase besonders gefährdet, da die Zahnbürste sie hinter den Milchzähnen nicht erreicht. Hier hilft es, die Zahnbürste quer anzusetzen und täglich nachzusäubern. Lassen Sie sich bei der jetzt wichtigen Kontrolluntersuchung in der Praxis beraten, auch zur Zahn- und Kieferstellung Ihres Kindes. Der Zahnwechsel geht mit der Entwicklungsstufe vom Kindergarten- zum Schulkind einher. In diesem Lebensalter müssen die für die Mundgesundheit ungünstigen Verhaltensweisen abgestellt sein! Trotz zunehmender Selbstständigkeit Ihres Kindes bedarf das tägliche Zähneputzen Ihrer geduldigen Unterstützung. Die Putztechnik wird erst im späten Grundschulalter so gut durchgeführt, dass Sie nur noch auf die Regelmäßig- und Gründlichkeit achten müssen. UZ 5b Entmineralisierungen vorzeitiger Zahnverlust (besonders der Milchmolaren) hohes Kariesrisiko dmf-t 5 5 1/2 Jahre Oberkiefer Unterkiefer Sprachfehler fehlerhaftes Schluckmuster Kreuzbiss/Progenie ausgeprägte Distalokklusion Vorstellung beim Kieferorthopäden 28 29 UZ 6 UZ 6 6 Jahre Untersuchung: Frühes Wechselgebiss Mit dem Einschulungsalter fallen die Milchschneidezähne aus, und neue größere
Similar documents
View more...
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks